Sie sind hier: Kampfsport Portal » Ausrüstung » Hantelbank

Hantelbank

Woran denken Sie als erstes, wenn Sie das Wort “Fitnesstraining” hören? Richtig. Sie denken als erstes an die Hantelbank.

Sie ist das Allround-Talent schlechthin. Viele Übungen an der Hantelbank – Flachbank stabilisieren den Oberkörper, um so die Voraussetzungen für das richtige Durchführen der Kraftübungen zu bekommen. Rücken, Schultern und die Arme werden beim Training mit den Lang- oder Kurzhanteln geschont, weil sie bei Bedarf komplett entlastet werden können.

Die gepolsterte Liegebank ist zweigeteilt in ein kurzes und ein langes Teil, und das ist wichtig, um die Neigung bis hin zur sitzenden Position und so den Schwierigkeitsgrad der Übungen entsprechend einstellen zu können. Griffe und Polster an den Bankenden sind ebenso gute Hilfsmittel. Wollen Sie sich etwas mehr gönnen, dann haben Sie die Möglichkeit, die Hantelbank mit einem Hantelständer zu kombinieren.

Wie viel Platz brauche ich?

Genug, möchte man sagen! Sie müssen Ihre Übungen sauber ausführen können, d. h., Sie benötigen mindestens einen halben Meter Raum vor/neben der Bank. Aber auch, wenn Sie weniger Platz zum Aufstellen haben, müssen Sie nicht verzagen. Es gibt Hantelbänke, die sich zusammenklappen lassen.

Was muss die Hantelbank aushalten?

Wichtig: Stabilität vor Optik! 100 kg bei der Hantelablage müssen unbedingt ausgehalten werden, der vordere Beincurler mindestens 30 kg zusätzliches Gewicht, bei der Bank sollten Sie Ihrem Körpergewicht entsprechend auf die Belastbarkeit achten!

Was kann ich mit einer Hantelbank trainieren?

Aus dem Fitnessstudio kennen Sie die Lang- und Kurzhanteln. Diese Gewichte sind in der Regel nicht im Lieferumfang enthalten. Wenn Sie es gut mit sich meinen, dann werden Sie sich diese noch gönnen, denn dann trainieren Sie professionell.

Ansonsten kann die Hantelbank aber auch für viele weitere Körperpartien genutzt werden. Mit einem Theraband kann man prima auf der Bank in vielen Positionen üben.
Brust: Bankdrücken, fliegende Bewegung
Rücken: Rudern, vorgebeugt
Schultern: Schulterdrücken sitzend, Seitheben sitzend
Bizeps: Bizepscurls und Hammercurls, sitzend
Trizeps: Trizepsdrücken liegend, Dips, French Press sitzend
Bauch: Beinheben liegend, Situps

Hinweis für absolute Anfänger

Anfänger des Krafttrainings überschätzen sich oftmals in ihrer Kraft und Ausdauer. Um Verletzungen vorzubeugen, empfehlen wir, nie ohne Anleitung und anfänglicher Hilfestellung an der Bank zu trainieren. Die Bewegungsausführungen müssen erst in Fleisch und Blut übergehen, bevor Sie alleine trainieren sollten. Außerdem gilt der Rat:

Klein anfangen! Die Bänder und Sehnen müssen langsam auf die Kraftbelastung vorbereitet werden.

Das könnte dich auch interessieren:

    • Klimmzugstange
      Die Wunderwaffe Ihr Oberkörper ist ein echter Hingucker – oder soll einer werden? Dann werden Sie das Training an der Klimmzugstange lieben. Es gibt kaum...

    • Multistation
      Es kann ganz schön teuer werden, wenn Sie sich als Kraftsport-Begeisterter den heimischen Fitnessraum ausstatten wollen. Hier gilt es zu überlegen. Sie möchten Ihre täglichen...

    • Rückentrainer
      Entlastung  für den Rücken Wir müssen eigentlich gar kein Wort darüber verlieren, was die Volkskrankheit Nr. 1 ist. Sie haben es mittlerweile wohl schon zu...

    • Dipständer
      Neulich wurde ich im Bus ungewollt Zeuge dieses Gespräches: Er: Mann, ich brauche nen Dipständer. So geht das nicht weiter. Sie: Was? Seit seit wann...

    • Expander
      Der erste Eindruck Gesunde Ausstrahlung ist ein Symbol für soziale Anerkennung und Erfolg. Nicht verwunderlich, dass mittlerweile jedermann nach ausgewogener Fitness strebt. Die Wunschfigur erreichen,...

Schreibe jetzt einen Kommentar!

Sie können diese HTML-Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>