Sie sind hier: Kampfsport Portal » Bekleidung » Karateanzug

Karateanzug

Die Philosophie

Karate beginnt mit Respekt und endet mit Respekt. Die Kunst des Geistes kommt vor der Kunst der Technik.”

„Oberstes Ziel in der Kunst des Karate ist weder Sieg noch Niederlage, sondern liegt in der Vervollkommnung des Charakters des Ausübenden.“

Die Kleidung – Karategi

Jeder Karateka trägt einen Karate-Gi. Er besteht aus einer Hose (Zubon) mit einem Schnür-Elastikbund und einer Jacke (Uwagi) mit gefärbtem Gürtel (Obi). Traditionell ist er aus weißem Baumwollgewebe gefertigt und ähnelt auf dem ersten Blick dem Judoanzug. Doch schon beim Anfassen können Sie auf Anhieb den Unterschied feststellen: Er ist wesentlich dünner als ein Judoanzug, da die Belastung, die auf ihn wirkt, erheblich geringer ist.

Grundsätzlich unterscheidet man drei Arten von Karateanzügen.

Karateanzug für Kata

  • Sehr weit geschnittene Arme
    mit einem “Rock” (Stoff oberhalb des Gürtels), der sehr lang ist.
    Stoffgewicht etwa 12 – 16 Unzen (Stoffgewicht pro qm).
    “Peitscheneffekt” oder “Knalleffekt” bei schnell ausgeführten Bewegungen

Karateanzug für Kumite

1. Vollkontaktsystem

  • schweres Material (12 – 16 Unzen)
    Arme kurz geschnitten (Griffe an den Anzug sind erlaubt)

2. Semikontaktsystem

  • leichter Anzug aus luftigem Mischgewebe (vgl. Taekwondoanzug)
    “bremst” keine schnellen Hand- und Beintechniken
    lange Arme und Beine
    Jacke kürzer

Karateanzug im europäischen Schnitt

  • für normales Training
    lang geschnittene Arme und Beine
    “Rock” etwas kürzer

Für Wettkämpfe auf Regional-, Landes-, Bundes- oder internationaler Ebene sind Karateanzüge in der Regel vorgeschrieben. Für das Training sind sie jedoch nicht zwingend vorgeschrieben.

Das könnte dich auch interessieren:

    • Karategürtel
      Urspünge – Legenden Karate ist eine Kampfkunst, die sich der Legende nach aus den Ursprüngen des Shaolin-Kungfu weiterentwickelt hat. Im 6. Jahrhundert soll der buddhistische...

    • Judoanzug
      Keikogi ist der japanische Überbegriff der traditionellen Kampfanzüge. Im Judo wird er er oft auch als Judogi bezeichnet. “Sanfter Weg” Die japanische Kampfsportart Judo bedeutet...

    • Judo Hose
      “Siegen durch Nachgeben” – dies ist eines der Prinzipien des Judo Kampfsportes. Jigoro Kano gilt als Begründer des modernen Wettkampf-Judo des 20. Jahrhunderts. Diese Sportart...

    • Ninja Anzug
      Als Ninja (jap. „Jemand im Geheimen“) bezeichnete man im vorindustriellen Japan einen Partisanen, der als Kundschafter, Spion, Saboteur oder Meuchelmörder zum Einsatz kam. Wie die...

    • Hakama
      Der Hakama ist das auffälligste Kleidungsstück, das Bestandteil eines “Gi” ist. Ein Hosenrock, der sowohl im Aikido, Kyudo, Iaido als auch Kendo getragen wird. Woher...

Schreibe jetzt einen Kommentar!

Sie können diese HTML-Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>