Kampfsport Hauptseite » Qi Gong

Qi Gong

Lebenspflege und Gesundheitsförderung

Das Qi (ausgeprochen “Tschi”) bezeichnet die Lebensenergie des Körpers, bedeutet aber auch Atem und Energie. Gong hingegen ist der chinesische Begriff für “Arbeit” oder “beharrliches Üben”. Übersetzen könnte man Qi Gong somit als die “Arbeit an der Kraft des Körpers”, eine psychosomatische Kombination, die Körper und Seele anspricht, wie bereits vor 2000 Jahren im alten China praktiziert.

Traditionelle Medizin Chinas

In China ist das Qi Gong Bestandteil der traditionellen Medizin (TCM), die aus jahrhundertealten Erfahrungen schöpft. Dem Qi wird eine große Bedeutung zugeschrieben, es muss fließen, damit der Mensch gesund bleibt. Die Lebensenergie fließt auf sogenannten Meridianen durch unseren ganzen Körper. Ist dieser Fluss blockiert, können Krankheiten entstehen. Die entspannenden Übungen des Qi Gong helfen dabei, diese Blockaden zu lösen.

Bewusstseinsschulung

Qi Gong steigert die Lebensenergie des Einzelnen durch die Kombination von bewusstem Atmen, einfachen, geschmeidigen Bewegungen und meditativen Bestandteilen. Ziel ist es, den Menschen körperlich, geistig und seelisch flexibler zu machen.

Es ist eine Kunst, die unabhängig vom Alter betrieben werden kann, denn die Übungen kann man sowohl im Stehen (Schärfen geistiger Fähigkeiten), im Gehen (körperlicher Einsatz) und Sitzen (körperliche Kräftigung) als auch eventuell durch Krankheits bedingt im Liegen ausführen. Der ganzheitliche Ansatz von Qi Gong vereint meditative Übungen mit gymnastischen Elementen.

Welche Wirkung hat Qi Gong?

Die vielfältigen Übungen regulieren auf sanfte Weise den Blut-, Lymph- und Energiefluss im Körper und wirken sich entspannend auf das gesamte Nervensystem aus. Es lehrt uns, unsere “Mitte” wahrzunehmen, die Quelle des ersten Energiezentrums, das Herz als zweites Energiezentrum und das “dritte Auge”, das Energiezentrum im oberen Kopfbereich. Die Energie wird letztlich wieder zum Bauch zurückgeführt, wo sie gebündelt wird, um Kraft aus ihr zu schöpfen.

Es dient insbesondere auch der Stimmungsaufhellung und dem Herstellen eines Gleichgewichtes im Organismus.

Heilende Wirkung

Die Übungen beeinflussen nachweislich den Heilungsprozess z. B. bei Rückenbeschwerden und Bluthochdruck positiv. Es wird auch an Krebskliniken zum besseren Verkraften der schweren Nebenwirkungen bei Chemotherapie oder in der Therapie für MS-Patienten, die sich nahezu bewegungsunfähig sind, mit guter Wirkung eingesetzt.

Asthma Patienten lernen mit Qi Gong richtig zu atmen und benötigen im Verlauf wesentlich weniger Medikamente als vorher. Dies belegt eine wissenschaftliche Arbeit von Dr. Ingrid Reuther, die nachweist, dass sich die Lungenfunktion der Patienten deutlich verbesserten.

Was ist die Philosophie?

Die Philosophie des Qi Gong ist die, dass der Mensch als kleiner “Mikrokosmos” genauso funktioniert wie der “Makrokosmos”. Es muss eine Harmonie von Körper, Seele, Umgebung und Umwelt entstehen.

Welche Qi Gong Stilrichtungen gibt es?

Es sind über 1000 verschiedene Arten und Stile sind bekannt, die allerdings viele Gemeinsamkeiten untereinander aufweisen. Es wird unterschieden zwischen bewegten, stillen (Meditation) und Zifa Gong (Spontanes Qi Gong). Die Hauptgruppen sind:

  • taoistische
  • konfuzianische
  • buddhistische
  • medizinische
  • Kampfsportausrichtung

Die Gemeinsamkeit ist der Versuch der Entspannung durch ruhiges, tiefes Atmen und geistiges Konzentrieren bei den einfachen, langsamen Bewegungen.

Die bekanntesten Übungen sind die “Fünf Tiere”, die die fünf Meridiane des menschlichen Körpers symbolisieren sollen. Tiger, Kranich, Affe, Bär und Hirsch, deren typische Bewegungsabfolgen nachempfunden werden.

Auch das Taijquan zählt zu den bekannten Übungen, bei denen Bewegungsabläufe aus verschiedenen Kampfkünsten zum Einsatz kommen.

Traditionell werden auch Qi Gong Kugeln (“Gesundheits-Kugeln”, “Klangkugeln”) als Stimulationsmittel benutzt.

Bedeutung der Schulmedizin

Wichtig ist, das neben der Aktivierung der Selbstheilungskräfte und des Abwehrsystems nicht gänzlich auf eventuell notwendige Diagnostik aus der Schulmedizin verzichtet.

Innere Ruhe und Zentriertheit ist kein Widerspruch zu Aktivität und Energie im Alltag.