Sie sind hier: Kampfsport Portal » Bekleidung » Taekwondo Anzug

Taekwondo Anzug

Der koreanische Kampfsport Taekwondo (Tae-Kwon-Do) gliedert sich in drei Stilrichtungen, die sich in Kampf und Formausübung (Poomse, Hyong oder Tul) unterscheiden. Er weist große Ähnlichkeiten mit anderen asiatischen Kampfsportarten auf, legt aber den Schwerpunkt auf Schnelligkeit, Dynamik und Fußtechniken.

Wortbedeutung

Tae – der Fuß (Fußtechniken)
Kwon – die Faust (Hand- und Armtechniken)
Do – der Weg, die Kunst

Kampfarten für Taekwondoins

  • Formenlauf (Teul): vorgegebene Reihenfolge für festgelegte Techniken
  • Selbstverteidigung (Hosinsul): Selbstverteidigung gegen bewaffnete/unbewaffnete Gegner
  • Einschrittkampf (Hanbon Kirugi), (Zwei-, Dreischrittkampf): Schaukampf mit festgelegter Technikreihenfolge
  • Bruchtest (Gyeokpa): Anwenden der Technik im Zerschlagen von Holzbrettern, Ziegeln, etc.
  • Freikampf (Daeryeon): Kampf in verschiedenen Kombinationen
  • Wettkampf (Chayu Matsogi): Leicht-, Semi- oder Vollkontaktkampf
  • Grundschule (Gibon Yeonseup), Gymnastik (Dosoo Dallyon), Theorie Ilon)

Grundsätze

Die Taekwondo Schüler leisten einen Ehren-Eid ab, in welchem sie sich zu den Grundsätzen des Taekwondo bekennen, ihren Trainer zu achten, die Kampfkunst nie zu missbrauchen, sich zu Freiheit und Gerechtigkeit zu bekennen und sich für eine friedlichere Welt einzusetzen:

1. Ye-Ui: Höflichkeit
2. Yom-Chi:  Integrität
3. In-Nae: Durchhaltevermögen
4. Guk-Gi: Selbstdisziplin
5. Beakjul-bool-gul: Unbezwingbarkeit

Durch Konzentrationskraft, Reaktionskraft, Gleichgewichtsstärke, Atmungskontrolle, Masse und Schnelligkeit werden die eigenen Fähigkeiten gezielt eingesetzt, um den Gegner zu besiegen.

Taekwondo Anzug (Do bok)

Der Taekwondo Anzug besteht in der Regel aus leichtem, strapazierfähigem Leinenstoff, manchmal auch aus einem Synthetik-Baumwoll-Mischgewebe und ist aber trotzdem sehr strapazierfähig, damit er bei bestimmten Techniken nicht reißt.

Das Prinzip des Taekwondo spiegelt sich auch hier wieder. Ein Dobok soll die Gleichheit der Schüler vermitteln. Weder teuer noch luxuriös oder als Reklamesäule dienend, ist er ein Spiegelbild der Brüderlichkeit. Die weiße Farbe spiegelt die Reinheit wieder – ein unbeschriebenes, leeres Blatt, ein leeres Glas, in das neues Wissen eingefüllt werden kann.

Jacke (Jeogori)

Entweder kann eine traditionell gebundene Jacke oder eine Jacke mit V-Ausschnitt getragen werden (Schlupfjacke). Diese ist praktischer und lockert sich während des Trainings nicht so schnell wie die traditionell gebundene Jacke. Sie verengt sich nach unten und reicht bis zum Ansatz der Oberschenkel. Die Ärmel gehen dabei bis zum Handgelenk. Am unteren Rand ist die Jacke auf beiden Seiten etwa 7 cm weit eingeschnitten, um das Ausführen von Fußtechniken bequemer zu gestalten. Es ist erlaubt, unter dem Dobok ein T-Shirt zu tragen.

Die Hose (Baji)

Sie reicht bis zu den Sprunggelenken

Der Gürtel (Ty)

Der Gürtel ist 4-5 cm breit und 5 mm dick. Der Streifen am Ende des Gürtels ist ebenfalls 5 mm breit. Der Abstand des Streifens vom Ende des Gürtels beträgt 4-5 cm. Ihn gibt es in sechs Gürtelfarben, die den Graduierungsstufen entsprechen. Er wird oberhalb der Hüfte zweimal um den Körper gewickelt und vorn mit einem Kreuzknoten geschlossen. An dieser Stelle befindet sich das Zentrum des Vitalbereiches, die Körpermitte. Das Zusammenbinden des Ty symbolisiert die Verbindung zwischen Körper und Geist.

Gürtel Stufen:
Es wird zwischen Schüler- und Meistergraden unterschieden. Die Schülergrade sind von 10 bis 1 abwärts numeriert, “Kup” genannt. Die Meistergrade sind von 1 bis 9 (oder manchmal auch 10) aufwärts numeriert, “Dan” genannt.

Schülergrade: 10. – 5. Kup für Anfänger, 4. – 1. Kup für Fortgeschrittene

10. Kup: Weiß (kin-saek)
9. Kup: Weiß mit gelber Schärpe – Symbol für das unbeschriebene Blatt, Offenheit für alles Kommende
8. Kup: Gelb (narang-saek) – Symbol für den Erdboden, auf dem alles Folgende wachsen und gedeihen wird
7. Kup: Gelb mit grüner Schärpe
6. Kup: Grün (jorok-saek) – Symbol für etwas bereits Gewachsenes, das die ersten Früchte trägt
5. Kup: Grün mit blauer Schärpe
4. Kup: Blau (parang-saek) – Symbol für den Himmel. Bist Du zu Höherem befähigt?
3. Kup: Blau mit roter Schärpe
2. Kup: Rot (palgan-saek) – Symbol dafür, dass Bedeutendes in Vorbereitung ist. Scheideweg zwischen Schüler und Meister

Schwarz ist die Farbe der Meister. Sie beinhaltet alle Farben und stellt die Autorität des Trägers dar.

Dan-Grade: 1. – 3. Dan für Meisterschüler, ab dem 4. Dan Meister, 5. – 9. Dan Großmeister

1. – 3. Poom: Rot/schwarz in Längsteilung. Kinder unter 15 Jahren analog zum 1.-3. Dan
1. – 9. Dan /bzw. 10. Dan: Schwarz (komjyon-saek).  Die Kennzeichnung der Abstufung innerhalb der Dan-Grade erfolgt oftmals durch Striche auf dem Gürtel.

Der 10 Dan ist dem Präsidenten der WTF (World Taekwondo Federation) vorbehalten.

Das könnte dich auch interessieren:

    • Ju Jutsu Anzug
      Ju Jutsu – oder auch üblicherweise Jiu Jitsu genannt, ist eine der ältesten Kampfkünste, die durch einen sog. “Ehrenkodex” Bushido ausgezeichnet wird. Sie gilt als...

    • Judoanzug
      Keikogi ist der japanische Überbegriff der traditionellen Kampfanzüge. Im Judo wird er er oft auch als Judogi bezeichnet. “Sanfter Weg” Die japanische Kampfsportart Judo bedeutet...

    • Karategürtel
      Urspünge – Legenden Karate ist eine Kampfkunst, die sich der Legende nach aus den Ursprüngen des Shaolin-Kungfu weiterentwickelt hat. Im 6. Jahrhundert soll der buddhistische...

Schreibe jetzt einen Kommentar!

Sie können diese HTML-Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>