Sie sind hier: Kampfsport Portal » Ausrüstung » Wurfpfeile

Wurfpfeile

Waffenkunst

Ein wichtiger Bestandteil der traditionellen chinesischen Kampfkunst ist seit jeher der Einsatz von Waffen. Gerade das Shaolin Kung Fu ist ein Beispiel dafür. Ursprünglich gab es 18 Typen von Waffen, die von den Shaolin Mönchen verwendet wurden, die man kategorisieren kann in lang, kurz, weich, selten und verborgen.

Diese Zahl 18 stimmt jedoch nicht, denn auch Breitschwert, Speer, Schwert, Stock, Dolch, Sternschnuppe, Kettenpeitsche, Sichel, Wurfpfeile und der Dolch gehören dazu.

Das Breitschwert gehört wohl zu den berühmtesten der Waffentypen, es hatte bei den Mönchen den Zusatznamen “stärker als ein Tiger”.

Als “Königin aller Waffen” gilt der Shaolin Speer: mit dem Gegner spielen und dann die Kraft gerade durch die Speerspitze aussenden.

Das Schwert wurde als “das Reich aller Waffen” bezeichnet, anmutig und zugleich tödlich.

Das älteste aller Shaolin-Waffen ist der Langstock, der “Erbwaffe” genannt wurde. Die gesamte Körperkraft wird hier zum Einsatz gebracht.

  • Die lautlose Waffe

Der Wurfpfeil (Biao) ist ein Wurfgeschoss, das über eine bestimmte Distanz mit der Hand geworfen wird. Es dient als Verlängerung des Armes und wird aus dem Handgelenk heraus geworfen. Wurfpfeile gehören zu den lautlosen Fernkampfwaffen und werden auch heute noch im Ninjutsu und Karate zu Trainingszwecken eingesetzt.

Ein gummierter, rutschfester Griff sorgt für eine gute Handhaltung, die massive Spitze bietet eine angenehme gute Gewichtsverteilung. In einem speziellen Holster aus robustem Nylon können die Wurfpfeile durch die dehnbaren Riemen überall getragen werden.

Die Länge der Pfeile beträgt ca. 155 mm bei einem Gewicht von ca. 58 g

Bitte beachten Sie, dass die Abgabe nur an Personen über 18 Jahre erfolgt und in der Regel ein Altersnachweis erforderlich ist.

Das könnte dich auch interessieren:

    • Kung Fu
      Hollywood machts möglich Mit Kwai Chang Caine (gespielt von David Carradine in den 70ern),  hat Kung Fu im Grunde herzlich wenig zu tun. Ein Shaolin-Mönch...

Schreibe jetzt einen Kommentar!

Sie können diese HTML-Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>